Blumig geht auch

Wer Blumen auf dem Balkon hat,
sollte beim Blumengießen gut aufpassen.

Wer Blumen

Stimmt ja auch … Blumen wollen blühen, denn dafür sind sie da. Sozusagen symbolisieren diese das Leben schlechthin und damit ist auch das menschliche gemeint.

Die Natur um uns herum ist nichts anderes als unsere eigene Theaterbühne und Blumen kommt hierbei eine besondere Rolle zu, denn wie auch die Bäume, Wind und Wasser sind diese voller Lebensenergie. So, dies war der philosophische Teil dieses Artikels. Denn nun soll es um die richtige Bewässerung von Blumen und Pflanzen im Garten und auf dem Balkon gehen.

Wann sollen wir eigentlich die Blumen gießen?

Nun ja, ihr werdet jetzt unverständlich schauen, nachdenken und grübeln: Aber der beste Zeitpunkt zum Gießen eurer geliebten Pflanzen liegt zwischen drei und vier Uhr morgens. Das klingt zwar komisch, weil es zum Beispiel ja eher tagsüber regnet, aber die Experten empfehlen das so. Allerdings gibt es dann doch noch eine einleuchtende Begründung und diese besagt, dass das Wasser in der Nacht halt weniger schnell verdunstet, weil es da ja kühler als am Tag ist.

Das klang dann schon logischer. Und auf die Frage, wie man das um besagte unchristliche Uhrzeit denn nun anstellen soll, also wenn man nicht gerade ein auf Blumennöte dressierter Schlafwandler ist – gibt es auch eine Antwort: Man kaufe sich einen Bewässerungsapparatur mit intelligenter Zeitschaltuhr. Und diese findet ihr ganz leicht im Internet. Wer jedoch hier die Kosten nicht scheut, für den gibt es noch die Alternative einfach früher aufzustehen, denn die frühen Stunden sind dann immerhin die zweitbeste Zeit zum Gießen.


Und wohin soll ich jetzt gießen?
In der Schule lernt man, dass es keine dumme Fragen gibt und eben jene, welche über diesem Artikel steht, ist dann tatsächlich keine – denn: Gehölz, Stauden und Gemüsepflanzen sollten nicht mit dem Rasensprenger gewässert werden. Derart würde dann doch zu viel Wasser auf die sensiblen Blätter gelangen. Nicht nur, dass es dort ungenutzt verdunsten würde, nein, die damit verbundene lang anhaltende Feuchtigkeit wäre ein guter Nährboden für alle möglichen Pilzkrankheiten.

Also, kauft euch eine gescheite Gießkanne, eine wie Opa und Oma sie hatten, und damit es geht es dann zur Sache. Übrigens, damit das Wasser auch die tieferen Bodenschichten erreicht, sollte ab und an der Boden um die Wurzeln vorsichtig aufgehakt werden. Viel Spaß dabei.

Und welche Pflanze braucht wie viel Wasser?

Welche Pflanze braucht wie viel Wasser?

Das ist wahrscheinlich die schwierigste Fragen von allen bisherigen – und erinnert daran, dass damals in der WG auch keiner wusste, wie man den Reis so lecker wie beim Chinesen hinbekommt.

Nun aber kommt zumindest in Sachen Bewässerung die Aufklärung, denn es gibt da eine kluge Faustformel: Je größer die Blätter eurer Pflanzen sind, desto höher ist auch der Wasserdurst. Aber aufgepasst: Denn mediterrane Pflanzen sind es durchaus gewöhnt, mal längere Zeiträume ganz ohne Wasser auszukommen. Übrigens müssen in diesem Zusammenhang südländische Kräuter wie etwa Thymian oder Rosmarin nicht allzu oft gegossen werden.

Und jetzt lassen wir es blühen!

Ja, das sieht wundervoll aus und daher solltest du es dir einmal in Ruhe anschauen.

Write A Comment